Wechseljahr-Beschwerden: Für alles ist ein Kraut gewachsenen

Hormonschwankungen in den Wechseljahren der Frau sind oft von vielen unangenehmen Symptomen begleitet wie Schlaflosigkeit, Gereiztheit, Schweißausbrüchen, Niedergeschlagenheit, Haarausfall, Blasenschwäche bis hin zur Erschöpfung. Schließlich kommt noch die Gefahr von Knochenschwund durch Östrogenmangel hinzu. Die Natur hat eine einfache Lösung: Pflanzenhormone!
Von Dr. phil. Doris Ehrenberger
Zum vollständigen Artikel hier klicken!

Leben auf Sparflamme – Die Schilddruesenunterfunktion

Schilddrüsenprobleme können jeden treffen. Besonders häufig leiden aber Frauen an einer Unterfunktion. Wie die Naturmedizin zur gesunden Schilddrüse beitragen kann, welche Rolle das Jod wirklich spielt und worauf Sie im Alltag – auch vorbeugend – achten sollten, ist nur wenig bekannt. Dabei ist es einfach, unseren „Dirigenten“ des hormonellen Gleichgewichts in seiner lebenswichtigen Funktion zu unterstützen.
Von Dr. phil. Doris Ehrenberger
Zum vollständigen Artikel hier klicken!

Reine Nervensache

WIRKSAME NATUR-SUBSTANZEN FÜR NERVEN UND STIMMUNG
Natursubstanzen können bei so mancher körperlichen Störung Ausgleich schaffen. Ganz besonders gilt das bei „schwachen Nerven“. Neben den “Nerven”-Vitaminen der B-Gruppe halten uns bestimmte Aminosäuren nervlich fit. Auch langkettige ungesättigte Fettsäuren – Omega 3 Fettsäuren – wie sie etwa in Krillöl aus antarktischen Mini-Garnelen vorkommen haben große Bedeutung. Zuletzt finden wir schließlich noch Hilfe bei den traditionellen Power-Pflanzen der Völker: der sibirischen Rhodiola rosea, dem chinesischen Jiaogulan, der Anden-Wurzel Maca oder der südamerikanischen wilden Yamswurzel. Lesen Sie, was für wen am besten ist!
Von Dr. phil. Doris Ehrenberger
Zum vollständigen Artikel hier klicken!

Papayablatt – das Heilgeheimnis der Aborigines

Papayablätter werden traditionell bei Naturvölkern zur Unterstützung der Leber, Sanierung der Darmflora, bei Magen- und Verdauungsproblemen, gegen Wurmbefall, Infektionen, Malaria, Fieber, Bluthochdruck und Herzbeschwerden eingesetzt. Die ursprünglich in Südmexiko und Zentralamerika genutzte Pflanze kam erst nach der Eroberung durch die Spanier mit der Seefahrt nach Australien. Intuitiv erkannten die australischen Ureinwohner deren Wert vor allem bei Krebs.
Von Dr. phil. Doris Ehrenberger
Zum vollständigen Artikel hier klicken!

Krillöl – Qualität und Umweltaspekt

Gerade wurde der Beweis erbracht, dass Krillöl dem Fischöl überlegen ist. Allerdings wurde dieser Nachweis mit besonders hochwertigem Krillöl erbracht. Auf Qualität beim Krillöl zu achten, ist aus mehreren Gesichtspunkten wichtig. Einer davon ist der Umweltaspekt. Billigprodukte stammen oft von russischen oder chinesischen Fangschiffen, die um Treibstoff zu sparen, gern unweit der Küsten in Gewässern mit großen Tierpopulationen fangen. Neben der Qualitätsfrage steht hier die Frage nach der Ethik im Vordergrund: Darf man das mit dem Kauf unterstützen?
Von Dr. phil. Doris Ehrenberger
Zum vollständigen Artikel hier klicken!

Eisenmangel schnell beheben

Herkömmliche Eisenpräparate versprechen mehr unerwünschte Nebenwirkungen als Erfolge. Die gute Nachricht aber ist: Die vielen belastenden Symptome, die mit Eisenmangel zusammenhängen, sind mit Eisen-Chelat, einer Aminosäure mit Doppelbindung und eigenem Transportmechanismus im Darm, schnell wieder loszuwerden. Ganz ohne lästige Nebenwirkungen!
Zum vollständigen Artikel hier klicken!

Bluthochdruck vermeiden

Bluthochdruck ist ein verbreitetes Problem, oft heimtückisch, da man meist nichts davon spürt. Für den Körper hat er auch Vorteile wie weniger Schmerzempfinden, Stress, sogar Ärger werden leichter ertragen. Doch die Nachteile überwiegen, wenn der Bluthochdruck länger andauert. Schlaganfall, Herzinfarkt, Nierenleiden können die Folgen sein. Damit es nicht soweit kommen muss, kann man schon bei den ersten Anzeichen mit Naturmitteln gegensteuern.
Von Dr. phil. Doris Ehrenberger
Zum vollständigen Artikel hier klicken!

Die heilsame Frucht des Baobab

Auf dem afrikanischen Kontinent wächst Adansonia digitata, der Baobabbaum, auch Affenbrotbaum genannt. Viele Geschichten ranken sich um den Methusalem unter den Bäumen, von denen einzelne Exemplare bis zu 2500 Jahre alt werden können. Traditionelle Arzneien bereitet man aus Wurzel, Blatt und Rinde zu. Im Vorjahr gelang nun seiner Frucht der Durchbruch im deutschsprachigen Europa. Das Besondere daran: da sie direkt am Baum trocknet, muss ihr überaus vitamin-, mineralstoff- und ballaststoffreiches Fruchtpulver nicht erst mit Wertverlusten nachbearbeitet werden und ist lange haltbar. Seine Wirkungen sind wahrlich kein Mythos, wie westliche Wissenschaftler herausfanden. Viele bei uns häufig auftretende Gesundheitsstörungen etwa den Darm, das Immunsystem, die Knochen, die Blutfette, den Blutzucker oder die Leber betreffend, lassen sich mit dem nährstoffreichen, ursprünglichen Lebensmittel ausgleichen.
Von Dr. phil. Doris Ehrenberger
 Zum vollständigen Artikel hier klicken!

Der Reishi Heilpilz

Seit 4.000 Jahren sagt man dem Reishi magische Kräfte nach. Er gilt als Symbol für langes Leben und wird als Glücksbringer auf vielen asiatischen Bildern und Kunstgegenständen dargestellt. Wegen seiner erstaunlichen Heilwirkungen und seiner vielseitigen Einsetzbarkeit ist der auch bei uns vorkommende Baumpilz einer der wertvollsten Schätze der Natur. Seine Heilkräfte sind sogar in hunderten Studien weltweit wissenschaftlich erwiesen. Und immer noch entdeckt man neue Anwendungen für den Wunderpilz, wie vor wenigen Wochen im Regenwald von Costa Rica und Peru.
Von Dr. phil. Doris Ehrenberger
Zum vollständigen Artikel hier klicken!